fbpx

Alternativen zum Filmscanner

diakopiervorsatz flachbettscanner-mit-durchlichteinheit

Vielleicht haben Sie schon von Alternativen zum Filmscanner gehört, um Ihre Dias oder Negative digitalisieren zu können. Hier erhalten Sie eine kurze Übersicht über die verschiedenen Möglichkeiten.

Flachbettscanner mit Durchlichtaufsatz

Heute bieten sogar Flachbettscanner im mittleren Preissegment (100 – 500 CHF) Durchlichtaufsätze, um Dias und Negative zu scannen. In der Werbung wir oft mit hohen Auflösungen bis zu 4800 dpi geprotzt. Aber auch hier gilt dasselbe wie für alle Arten von Amateur-Geräten: Die Scanner erreichen kaum 50% der angegebenen Auflösung. Selbst Flachbettscanner im Hochpreissegment erreichen max. 2100 dpi. Noch schlimmer ist aber, dass Flachbettscanner eine Glasplatte zwischen dem Filmmaterial und dem Objektiv haben, was die optische Abbildungsqualität stark mindert. Es gibt zwar Scanner wie der Perfection V700 Photo, der eine zweite Optik für Filmscans besitzt. Aber selbst dieser erreicht lediglich einen Dichteumfang von 3,4, also weit weniger als gute Desktop-Scanner wie der Nikon 5000 ED. Beim Scannen von Mittel- und Grossformatvorlagen ist die maximale Auflösung nicht so entscheidend, weil die Vorlage um ein Vielfaches grösser ist als beim Kleinbildformat. Aber auch bei diesen Vorlagen merkt man den digitalisierten Abbildern den geringen Dichteumfang sofort an. Zudem stellt man grosse Qualitätsunterschiede zu Scans von Nikon-Filmscannern bezüglich Bildschärfe und Farbwiedergabe fest.

CMOS-Scanner

Bei CMOS-Scannern handelt es sich um Geräte mit eingebauter Kamera, mit denen man Dias, Negative und Auflichtvorlagen abfotografieren kann. Auch wenn diese Geräte als Scanner bezeichnet werden, ist das aus technischer Sicht unzutreffend. Sie fotografieren die Vorlagen in einem Rutsch, während Scanner die Vorlage zeilenweise abtasten. Da diese Gerätekategorie auf Flächensensoren setzt, ist die eigentliche Bilderfassung nur eine Sache von Sekundenbruchteilen. Deshalb werden diese Scanner nicht nur von Hobby-Fotografen eingesetzt, sondern vermehrt auch von Scan-Dienstleistern, welche sich über den Preis differenzieren möchten. Die Qualität der Bilder reicht höchstens für ein Bild, welches man in den Sozialen Medien oder auf einer Webseite veröffentlichen will, aber niemals für Archivierungszwecke.

Scannen von Fotoabzügen

Gelegentlich wird im Internet der Tipp diskutiert, von einem Negativ erst einen möglichst grossformatigen Abzug zu erstellen und diesen dann per Flachbettscanner einzulesen. Hier gilt grundsätzlich, dass Scans von Papierabzügen wesentlich schlechter sind als von Negativen oder Dias. Hinzukommt, dass diese Methode wesentlich teurer kommt als das direkte Digitalisieren vom Film.

Abfotografieren des projizierten Dias per Digitalkamera

Bei dieser Variante wird ein Dia über das Projektionsbild von der Wand/Leinwand abfotografiert. Diese Methode ist definitiv die schlechteste Variante. Die Qualität ist schlichtweg unbrauchbar und zudem ist das Verfahren umständlich.

Dias duplizieren mit DSLR und Diakopiervorsatz

Eine gute digitale Spiegelreflex-Kamera mit Makroobjektiv und Diakopiervorsatz kann durchaus zur Digitalisierung von Dias eingesetzt werden. Möglich ist auch die Verwendung eines Balgengeräts. Die Qualität ist mit der von Flachbettscannern zu vergleichen. Leider erlaubt diese Methode keine hardwarebasierte Staub- und Kratzerentfernung. Ein Vorteil hat diese Methode jedoch: Das Abfotografieren geht blitzschnell.

Fazit

Eine echte Alternative zu Filmscannern gibt es im Amateurbereich nicht. Die Qualität ist bei allen Alternativen wesentlich und sichtbar schlechter. Wer aber sowieso einen Flachbettscanner mit Durchlichtaufsatz hat, keine hohen Ansprüche an die Qualität stellt und wenig Filmmaterial zum Digitalisieren hat, kann durchaus diese Alternative wählen. Alle anderen Verfahren sind entweder zu teuer, zu aufwändig oder beides.

Im Profi-Bereich gibt es noch Trommel- und Labor-Scanner. Auf beide Kategorien werde ich in späteren Artikeln noch eingehen. Die Anschaffungspreise liegen aber im fünf oder sechsstelligen Bereich und kommen nur schon deshalb für den Hobby-Bereich nicht in Frage.